Ist die Katze gesund...freut sich der Mensch

Zur Bedeutung der Vorbeugung bei Tieren / von Tierheilpraktikerin Christine Stroop
Erst gar nicht krank werden - na klar. Dass Vorbeugen besser ist als Heilen, gilt nicht nur für uns Menschen. Ein intaktes Immunsystem ist der beste Schutz auch für das Tier. Dazu kann der Mensch einiges tun.
Es bedarf gar keiner großen Prophylaxe oder vorbeugender Einnahme von Medikamenten oder Nahrungsergänzungen. Eine gesunde, naturnahe und der jeweiligen Tierart entsprechenden Ernährung und eine der jeweiligen Tierart angemessen und ausreichende Bewegung an der frischen Luft sorgen für gesunde Tiere. Zusätzliche geistige und körperliche Auslastung garantieren Zufriedenheit und Wohlbefinden.
Die Größe und die Gestaltung des Lebensraumes sehr wichtig, dies gilt ganz besonders für Tiere die in Käfigen und Volieren gehalten werden.
Für Tierarten die normalerweise in Gruppen leben ist zudem ein regelmäßiger Kontakt zu Artgenossen oder die Haltung zu mehreren Tieren unerlässlich.
Wie fast alle unsere Haustier sind z.b. auch Hunde Rudeltiere. Der Mensch ersetzt in gewisser Weise das Rudel, jedoch brauchen Hunde beim spazieren gehen regelmäßigen Kontakt zu ihren Artgenossen.
Vögel leben meist in Schwärmen und sollten deswegen wenigstens paarweise gehalten werden.
Bei Katzen kann es sehr individuell sein, manche Katzen brauchen die Gesellschaft einer anderen Katze und mache Katzen leben lieber allein mit Ihrem Menschen.
Die Ernährung spielt eine nicht unbedeutende Rolle. Wer das Futter für seine Tiere nicht selbst zubereiten kann oder möchte der findet in den Tiergeschäften Unmengen an Angeboten. Allein für Hunde gibt es mittlerweile fast 400 verschiedene Futtersorten. Die Produkte der Futtermittelindustrie sind für den Menschen sehr ansprechend gestaltet, denn der Mensch geht ja in das Geschäft und kauft ein und nicht der Hund, die Katze oder der Wellensittich.
Es heißt also abzuwägen was wirklich gut und gesund für das Tier ist und welches Angebot gerade dem aktuellen Trend entspricht und den Mensch zum Kauf verlockt.
Viele Tiere vertragen keine Konservierungs- oder Farbstoffe und reagieren mit Allergien oder Hauterkrankungen und Magen-Darmbeschwerden auf viele Zusatzstoffe.
Ebenso verhält es sich mit den Nahrungsergänzungsmitteln, meist schaden diese mehr als sie nutzen und das ist nicht nur bei den Tieren so. Häufig überdeckt der Mensch so sein schlechtes Gewissen, wenn er mal wieder wenig Zeit für seinen Liebling hatte und hofft so den Mangel an Beschäftigung oder Aufenthalt in der freien Natur ersetzten zu können.
Ein sparsamer Umgang, oder noch besser ein Verzicht, auf giftige Stoffe zur Ungezieferbekämpfung am Tier und in der Umgebung, Medikamente und Impfungen so selten wie möglich geben dem Immunsystem die Chance intakt zu bleiben und den Organismus gut schützen zu können.
Häufig liegt die Ursache für Gesundheitsproblem auch im natürlichen Lebensraum begründet.
Vögel brauchen regelmäßig die Möglichkeit zu fliegen und Sitzstangen in verschiedenen Stärken, damit es zu keinen Missbildungen an den Füßen kommt. Normalerweise leben Meerschweinchen im Gebirge. Der Untergrund ist hart und manchmal felsig. Meerschweinchen graben sich Höhlen, wenn sie keine entsprechenden Erdhöhlen finden. Kein Wunder also, das bei einer Haltung in einem Käfig mit Plastikboden und Stroh, die Krallen der meisten Meerschweinchen Probleme bereiten.
Katzen sind Jäger, die bei reiner Wohnungshaltung unter Bewegungsmangel leiden mit den verschiedensten Auswirkungen auf die Gesundheit. Klettermöglichkeiten, Beschäftigung Jagdspiele mit geeignetem Katzenspielzeug können hier Abhilfe schaffen.
Prophylaxe in der Tierhaltung heißt sich zu Informieren, wie lebt diese Tierart normalerweise und die Haltungsbedingungen so natürlich wie möglich zu gestalten.